Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg zur Stickdatei-Designerin

Da ist er ja, der Rote Faden… 😊 Angestoßen durch die Boom Boom Blog Challenge von Symaptexter habe ich mir Gedanken gemacht warum ich heute stehe, wo ich bin. Und es kommt mir vor wie eine Rückblende aus einem Film. Alles läuft auf mein Ich als Stickdatei-Designerin hinaus! Schicksal? Vielleicht. Aber definitiv meine Berufung! Und nun nehme ich euch mit auf eine Reise durch die Zeit:

1. Wunderfitzig – Kindheit

„Ich bin mit der Nähmaschine in der Wiege groß geworden” so habe ich mich letztens im SEO Kurs von Jane vorgestellt.

Und das ist einfach wahr 😊
Meine Familie hat immer viel selbst gemacht, egal ob es der Hausbau, Garten, Basteln, Malen, Nähen, Möbel oder das Essen war.

Traditionen waren immer wichtig und so haben wir an Fasnacht immer am Kostümwettbewerb teilgenommen. Dafür haben wir als Familie in den Wochen davor zusammen genäht. Ich erinnere mich mit Freude dran, wie ich als Kind schon Kostüme erfinden und designen durfte, wie ich lange dünne Schwänze gewendet und ausgestopft habe und stolz wie Bolle unsere gemeinsamen Werke getragen habe.

Und meine Neugierde war (und ist immer noch) unendlich.

Lieblingslied: Warscheinlich Country Roads, meine Eltern sind Country-Fans 😉

Hier seht ihr mich in einem selbst genähten Fastnachtskostüm
Eines meiner Bilder aus meiner Zeichen-Hochphase – Dieses ist im Original lediglich 6,4 cm * 8,9 cm groß.

2. Anime & Sailor Moon & Zeichnen – Jugend

Wie jedes Mädchen in den 90ern war ich ein riesiger Sailor Moon Fan! Ich hatte jedes Heft, Manga und habe angefangen Fanarts zu malen. Unter anderen an die Wand unseres Sailor Moon Club Hauses 😉

Mein Konfi-Geld habe ich komplett für Mangas auf den Kopf gehauen.

Die Liebe zu Mangas und Animes hat sich in ein Faible für Japan ausgeweitet und ich habe sehr viel J-Pop gehört und viel gezeichnet zu dieser Zeit. Ich habe viele verschiedene Medien ausprobiert, bin an Aquarell und Buntstiften hängen geblieben (Wobei Digital & Copics mich auch noch ab und zu fesseln). Mit 16 habe ich auch meinen jetzigen Mann kennengelernt, seither gehen wir gemeinsam durchs Leben.   

Lieblingslied: Alles von Utada Hikaru z.B. Travelling oder Beautiful World

3. Early Twenties: Cosplay & Eigene Designs

Mein aller erstes Cosplay war technisch gesehen wohl ein Sailor Moon Kostüm in meiner Kindheit 😉 Von mir selbst genäht war es Prinzessin Jupiter! Ich war viel auf Cons unterwegs und mein Kopf ist vor kreativem Input übergesprudelt. Neues Zeichenmaterial aus Japan, der nächste Charakter zum cosplayen. Auch im Nähen und Basteln hat es mich vor immer wieder neue Herausforderungen gestellt: Corsage? Abendkleid? Organza verarbeiten? Worbla? Wigs stylen? Schuhe überziehen?

2011 durfte ich die Chefdesignerin der japanischen Lolita-Marke „Baby The Stars Shine Bright“ treffen und habe mir dafür mein eigenes Lolita-Kleid entworfen und genäht! Und ein paar Jahre später habe ich mein absolutes Meisterwerk erdacht und umgesetzt: Meine Steampunk-Lolita – Mit Schiff auf dem Kopf 😉 Mit diesem Outfit habe ich sogar die Gewandungsprämierung auf dem MPS gewonnen.

Lieblingslied: Schandmaul – Walpurgisnacht  

Meine Steampunk-Lolita <3
Ein Einblick in den schlimmsten Schicksalsschlag meines Lebens.

4. 2013 – Manches ändert sich

Die Hochzeit war geplant für den Oktober, direkt nach meinem Studienabschluss im September. Und im Mai davor ist es passiert: Unser Haus ist abgebrannt. Die Gefühle sind schwer zu beschreiben und sprengen den Rahmen. Trotzdem war es – rückwirkend betrachtet – ein wichtiger Meilenstein auf meinem Weg zur Stickdatei-Designerin. Die Nähmaschine meiner Schwester mit der ich genäht hatte, ist nämlich auch abgebrannt. Also habe ich mir meine erste eigene Maschine geholt. Und da die Maschine meiner Schwester Buchstaben sticken konnte, wollte ich das auch: Und so bin ich in die Stickmaschinenwelt eingetaucht und habe mir meine Brother V3 geholt 😊

Geheiratet haben wir übrigens trotzdem im Oktober 😉 Ich lasse mir doch nicht von einem Unglück meine Hochzeit verderben 😉

Lieblingslied: Imagine Dragons – Radioactive

5. Handarbeiten als Entspannung – auf dem Weg zur Stickdatei-Designerin

Mit meinem Wirtschaftsinformatikstudium habe ich einen guten Job als Tester, später Test Manager in der Schweiz gefunden. Und das Leben war erst einmal gut. Meine Leidenschaften habe ich aber auch jetzt nicht aufgegeben: Gezeichnet habe ich nur noch wenig, gehäkelt und genäht aber sogar im Zug auf dem Weg zur Arbeit 😉 Das bedeutet für mich Feierabend. Zu Hause habe ich dann Stickdateien für selbst genähte Geschenke und meine Cosplays digitalisiert. Anfangs mit einer elendigen gratis Software, recht schnell dann mit PE-Design. 😊

Lieblingslied: Delain – My Masquerade

Cape, Rock und Corsage sind mit selbst digitalisierten Dateien bestickt.
Ich und mein Wirbelwind im Partnerlook

6. Schwangerschaft, das erste Kind & Nähen in den sozialen Medien

Juhuu! Ich bin schwanger! Unser Wirbelwind hält uns seitdem auf Trab! Ich habe den Mutterschaftsurlaub genutzt, um mich voll in die Näh-Szene zu werfen und an der Jusasuj-Nähmeisterschaft teilgenommen. Hier habe ich viel über Instagram, die Nähszene und Fotos gelernt! Viele Probenähen folgten. Ich habe es genossen, wieder kreativer sein zu können. Unser Team hat es übrigens auf den fantastischen 3. Platz geschafft 🥳

Lieblingslied: Versengold – Feuergeist

7. Sei nicht perfekt – Fang an!

Gedanken an eine Selbstständigkeit kamen immer mal wieder auf. Im Frühjahr 2021 haben sie sich konkretisiert. Ich war mir nicht sicher, ob ich individuelle genähte Geschenke via Etsy verkaufen will oder Stickdateien. Ich hatte einen Termin beim Steuerberater und habe einen sehr intensiven Kurs zur Gründung in der DIY-Szene bei the DIY Woman besucht. Ich weiß jetzt, dass ich mich auf Stickdateien fokussiere. Auf eine Nische konnte ich mich trotzdem noch nicht eingrenzen 😊

Noch mitten im Kurs ging das Leben wieder mal drunter und drüber und ich habe die Planungen zu meiner Selbstständigkeit pausiert. Bis November. Dann dachte ich mir: Wenn nicht jetzt, wann dann? Also habe ich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um bis Dezember eine Website aufzubauen, 24 Stickdateien für einen grandiosen Freebie-Adventskalender zu digitalisieren, Blogbeiträge schreiben, Fotos machen, Instagram und Facebookposts, Shop einrichten und was noch alles Drumherum hängt. Und seitdem lasse ich euch an meinen kreativen Auswüchsen teil haben.

Lieblingslied: Versengold – Kobold im Kopp

Ich habe im Dezember 2021 meinen Shop eröffnet als Stickdatei-Designerin
Endlich ist es so weit! Ich konnte meinen Shop im letzten Dezember eröffnen.

8. Und hier bin ich!

Jessica Lange
Das bin ich: Jessica Lange

Mit einem Kopf voller Ideen und riesigem Spaß an dem was ich tue! Stickdatei-Designerin ist meine Berufung.

Ich bin gespannt, was die nächsten Jahre noch bringen werden! Dieses Jahr stehen noch viele neue Dateien und Aktionen an und eine Überarbeitung der Website! Seid gespannt, woran ich da gerade arbeite 😉

Eure,